Unser Körper und unsere Psyche sind immer im Wechsel von aktiver Zeit und Ruhe-Zeit. Damit ein gutes Gleichgewicht besteht, sollten wir bewusst auf eine Balance zwischen den aktiven Phasen und den Ruhe-Phasen achten.

Wenn wir zum Beispiel arbeiten, körperliche Bewegung machen, etwas planen oder anregende Gespräche führen, sind das für uns aktive Phasen. Wenn wir uns entspannen, die Füße hochlegen, Mahlzeiten einnehmen, ein angenehmes Bad nehmen oder schlafen sind das unsere Ruhephasen.


Vielleicht magst du mal kurz in dich gehen und schauen, wie sehr deine aktiven Zeiten und deine Ruhezeiten momentan im Gleichgewicht sind. Wieviele aktive Phasen hast du am Tag? Und wieviele Ruhephasen? Hast du das Gefühl, dass du eigentlich mehr Ruhezeiten benötigst?



Die Schwangerschaft ist eine Zeit, in der dein Körper und deine Psyche sehr viel leisten. Der Körper verändert sich durch die hormonelle Umstellung und bereitet ein kuscheliges Zuhause für dein Baby ein. Dein Kind im Bauch benötigt Nährstoffe über deinen Körper zum Wachsen und Gedeihen. Emotional können Sorgen und Ängste auftauchen und man kann weniger gut mit Stress umgehen. Gedanklich ist man meist mit den ganzen Vorbereitungen für das Baby beschäftigt und auf die kommende Zeit, wenn das Baby auf der Welt ist.

Gerade in dieser sensiblen Zeit ist es gut, sich mehr Ruhepausen zu gönnen, als man vielleicht tun würde, wenn man nicht schwanger wäre.


Dein Baby im Bauch ist mit dir durch die Nabelschnur verbunden und empfängt deine körperlichen Signale, aber auch deine Emotionen und Gedanken. Aus Untersuchungen weiß man, wenn Mama gestresst ist, ist auch das Baby im Bauch unruhiger. Und wenn Mama entspannt ist, ist auch das Kind ruhiger und kann sich dadurch auch sicher fühlen.

Darum ist es nicht nur für dich wichtig, dir genügend Ruhephasen zu gönnen, sondern auch für dein Baby. In einer entspannten Atmosphäre kann sich dein Kind besser entwickeln.


Ich stelle dir eine Entspannungsübung für dich und dein Baby vor, die du entweder tagsüber als Pause einbauen kannst oder abends als Entspannung vom Tag anwenden kannst. Die Übung dauert circa 10 Minuten, du kannst sie aber auch auf 20 Minuten ausdehnen. Wenn du mit deinen Gedanken während der Entspannungsübung abdriften solltest, ist das völlig normal und kommt bei jedem vor. Wenn du es bemerkst, dann komme einfach mit deiner Aufmerksamkeit zur Übung zurück und mache weiter. Richte es dir bequem ein auf einem Sessel, Sofa oder Bett, mit Kissen und Decken, so wie es für dich angenehm ist. Achte darauf, dass du während der Zeit Ruhe hast und nicht gestört wirst. Du kannst auch eine entspannende Musik im Hintergrund spielen lassen.



Hier ist die Entspannungsübung:


Setze oder lege dich bequem hin und schließe deine Augen. Überkreuze deine Beine und Hände nicht, sondern lasse sie entspannt neben dir liegen. Atme 2mal tiefer durch und lasse dich beim Ausatmen in die Unterlage sinken.

Richte deine Aufmerksamkeit weg von der Außenwelt nach innen und komme ganz bei dir an. Du lässt Gedanken vorbei ziehen wie Wolken am Himmel. Auch Gefühle lässt du einfach wie Wolken am Himmel vorbei ziehen. Mit jedem Atemzug komme mehr und mehr bei dir an.


Stelle dir nun vor, wie rosafarbenes Licht sich in deinem gesamten Körper ausbreitet. Die rosafarbene Energie gibt dir dabei ein Gefühl von Wohlbefinden und innerer Ruhe. Mit jedem Atemzug fließt die Energie in deine einzelnen Körperbereiche. Lasse das rosafarbene Licht in deinen Kopf fließen, in dein Gesicht, weiter in deinen Hals und Nacken. Dann in deine Schultern und weiter in beide Oberarme, Unterarme und Hände. Lasse dir dabei soviel Zeit wie du möchtest. Genieße das Gefühl der Entspannung, der Ruhe und des Wohlbefindens. Lasse die rosafarbene Energie nun in deinen Brustbereich fließen, weiter in deinen Bauchbereich und stelle dir vor, wie die rosa Energie dein ganzes Baby einhüllt. Das Licht fließt in deinen gesamten Rücken, in deinen Beckenboden und in beide Oberschenkel, Unterschenkel und Füße.


Dein ganzer Körper ist nun mit rosafarbenem Licht erfüllt, dein Baby im Bauch ist in rosafarbenem Licht eingehüllt.

Lasse die Energie nun über deinen Körper hinausgehen und deinen energetischen Körper füllen. Du kannst dir dabei vorstellen, dass dein Energiekörper eiförmig bis einen halben Meter über deinen physischen Grenzen hinausgeht. Du erlaubst dir, deinen gesamten Energiekörper mit rosafarbenem Licht zu füllen. Alle deine Gefühle sind in die rosa Energie eingehüllt, du spürst wie du dich emotional leichter und wohler fühlst. Lasse nun auch alle deine Gedanken in rosa Licht eintauchen. Du fühlst dich dadurch klarer und mental ruhiger.

Du und dein Baby genießt diesen entspannten Zustand noch eine Weile für euch, so wie es angenehm ist.


Am Ende der Übung kehre mit deiner Aufmerksamkeit wieder ins Hier & Jetzt zurück und atme tief ein und aus. Bewege deine Hände und Füße, öffne deine Augen und strecke und räkle dich.

Du kannst diese Übung auch zur Geburtsvorbereitung machen. Gerade die letzten Schwangerschaftswochen ist es von Vorteil, wenn du dich so viel wie möglich entspannst, deine Sorgen und Ängste loslässt und dich auf dein Baby freust, das du bald im Arm halten wirst. Du kannst diese Entspannungsübung auch bei der Geburt während den Wehen- bzw. Wellenpausen machen. Dadurch entspannt sich dein Muttermund und Beckenboden besser, was einerseits die Schmerztoleranz erhöht, aber auch den Geburtsprozesses unterstützt.




Autorin:

Mag. Jacqueline Hauser, Psychologin und Energetikerin,

spezialisiert auf schwangere Frauen und junge Mütter

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Die Hausgeburt